UNSERE HOFGESCHICHTE IM Januar

Hof Dannwisch

Für ihren aromatischen Rohmilch-Schnittkäse „RotVino“ wird die Hofkäserei von Hof Dannwisch bei der „Großen Hofkäseprüfung 2015“ mit der „Bronzenen Käseharfe“ ausgezeichnet

Nur eine knappe Stunde braucht man mit dem Auto von Hamburg bis zum Ort Horst bei Elmshorn in Süd- Holstein, um einmal „Natur pur“ zu genießen. Zwischen Feldern, Weiden und verwunschenen Kastanienalleen im Niederungsmoor des ehemaligen Elb-Urstromtals liegt hier Hof Dannwisch, dessen lange Geschichte bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht.

Nach dem zweiten Weltkrieg gehörte Hof Dannwisch zu den Pionier-Betrieben der biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Die damaligen Hofbesitzer Margret und Dieter Scharmer wollten schon 1957 im Einklang mit der Natur leben und hatten sich entschlossen, nach den Richtlinien des Demeter-Verbandes zu arbeiten. Mittlerweile gehört der Hof einem gemeinnützigen Verein und wird von einer Pächtergemeinschaft bewirtschaftet.

“Wir haben hier unseren eigenen möglichst in sich geschlossenen Kreislauf” erklärt Frank Scholz, einer der Gesellschafter. „Unser biologisch-dynamischer Hof ist deshalb so eingerichtet, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Tierbesatz und Fläche besteht: Die Tiere können vom Hof ernährt werden und liefern andererseits genügend Dünger für die Felder und Weiden“. Neben Schweinen und Hühnern leben auf Hof Dannwisch 40 Milchkühe, 40 Jungrinder und zwei Zuchtbullen. Die Kühe gehören zur alten Zweinutzungsrasse der “Rotbunten Schleswig-Holsteiner”, haben alle Hörner, sind besonders anpassungsfähig und liefern wertvolle Milch und bestes Fleisch. Den Sommer verbringen sie auf den hofeigenen Moorweiden und fressen frisches Gras und wilde Kräuter – im Winter werden sie nur mit duftendem Heu, Getreide und Gemüse gefüttert. So entsteht eine besonders wertvolle, naturbelassene Milch, die auch als Vorzugsmilch verkauft werden darf. In der hofeigenen Käserei machen die Hofkäser Niels Lehmann und Dirk Homeister aus der Rohmilch in Handarbeit neben Joghurt, Butter und Sahnequark auch verschiedene Sorten Weich-, Schnitt- und Hartkäse. Der Käse wird in eigenen Reiferäumen auf Fichtenbrettern nach alter Tradition naturrindengereift. Chemische Zusätze kommen in dem Demeter-Betrieb natürlich nicht in den Käsekessel. Dafür legen die Hofkäser großen Wert auf lange Reifezeiten – je nach Sorte zwischen 6 Wochen und zwei Jahren.

Von der außerordentlichen Qualität der „Hof Dannwisch“-Käse konnten sich Besucher und Käse-Experten erst jetzt wieder überzeugen: Bei der „Großen Hofkäseprüfung 2015“ wurde der mild-aromatische Rohmilch-Schnittkäse „RotVino“ von Hof Dannwisch mit der „Bronzenen Käseharfe“ ausgezeichnet. Der Preis ist für Dirk Hofmeister und Niels Lehmann eine Bestätigung, den bisher eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen: „Wir brauchen eine ordentliche Portion Idealismus, aber es lohnt sich – denn wir machen etwas Sinnvolles!“

Kontakt

Hof Dannwisch Betriebsgemeinschaft GbR

Dannwisch 1
25358 Horst

Tel.: 04126 – 39 676 41

info@dannwisch.de
www.dannwisch.de

•••
UNSERE
GÜTESIEGEL
© 2018 • VHM - Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V. - srv3