UNSERE HOFGESCHICHTE IM Mai

Biohof Kaemena

Der Bioland-Hof im Blockland ist Sieger des Bundeswettbewerbs ökologischer Landbau 2016 und bei den Bremern für sein köstliches „Snuten lekker“-Hofeis bekannt und beliebt.

Auf Hof Kaemena leben vier Generationen: die Großeltern Bernhard und Dotti, die Eltern Bernhard und Heike, ihr Sohn Harje und seine Frau Birte mit den Zwillingen Jost Laurent und Thade Bent. Gemeinsam bewirtschaften sie 70 Hektar Grünland und halten 70 Kühe, alle ausschließlich aus eigener Nachzucht. Die Kühe leben im Sommer auf der Weide und im Winter im Boxenlaufstall, bekommen hofeigene Grassilage, Heu und ausschließlich Bioland-zertifiziertes Zusatzfutter aus Mais, Getreide, Bohnen, Futtererbsen und Lupinen.

Der über 500 Jahre alte Hof ist schon seit vielen Generationen im Besitz der Familie Kaemena, die den Hof seit 2005 als anerkannten Bioland-Betrieb führt. Mittlerweile ist Hof Kaemena eine echte Bremer Institution mit Vorzeigepotential. Mit ihrem außergewöhnlichen Hofkonzept, das neben ökologischer Landwirtschaft auch pädagogische und künstlerische Projekte, ein Hofcafé und Ferienwohnungen beinhaltet, konnten die Bremer Bio-Landwirte auch die Juroren aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium und von verschiedenen Öko-Institutionen überzeugen: Der 4-Generationenbetrieb wurde Sieger beim Bundeswettbewerb ökologischer Landbau 2016, weil er mit seiner Aufteilung und dem Zusammenhalt von Jung und Alt Seltenheitswert und Vorbildcharakter hat. Für Jurymitglied Christina Zurek vom Hamburger Verein Ökomarkt „…ist hier durch die Dialogbereitschaft von Jung und Alt ein innovatives Betriebskonzept entstanden. In Zeiten, in den viele Bio-Betriebe um die Nachfolge ringen, ist das ein wichtiges Beispiel!“

Bei den Bremern sind die Kaemenas vor allem für ihr köstliches „Snuten lekker“-Hofeis beliebt, das nur aus der Milch der eigenen Kühe hergestellt wird. Das Eis kam auf den Hof, als Harje Kaemena seinen Eltern nach seiner kaufmännischen Ausbildung eröffnete, in die Landwirtschaft einsteigen zu wollen. „Also brauchten wir ein zusätzliches Geschäftsfeld“, erzählt Vater Bernhard. „Da haben wir uns entschieden, die Produkte des Hofs weiterzuverarbeiten und Eis herzustellen.“ Die Eisproduktion krempelte den Betrieb noch einmal grundlegend um und sorgt bis heute dafür, dass bei Kaemenas fast immer „Tag der offenen Tür” ist. Denn das Blockland ist das beliebteste Naherholungsgebiet der Bremer, angesagtes Ziel für Radfahrer, Spaziergänger und Jogger und ein „Eis-Stopp“ am Hofcafé der Kaemenas gehört inzwischen fast selbstverständlich zu jedem Ausflug. 30.000 Kilogramm Bio-Eis stellen die Kaemenas aus der hofeigenen Milch her, von denen knapp 70 Prozent im Hofcafé verkauft werden. Mittlerweile gibt es 38 Eis-Sorten , die alle nur mit natürlichen und saisonalen Zutaten zubereitet werden – von Rhabarber und Holunderblüten im Frühjahr bis zu Kürbiskernen und Pflaumen im Herbst. Für Familie Kaemena ist es allerdings besonders wichtig, dass die Besucher auf dem Hof nicht nur Eis essen, sondern auch zu den Kühen in den Stall gehen. „ Wir zeigen gerne unseren ganze Betrieb und möchten unseren Gästen bewusst machen, dass die Milch für ihr Eis von Tieren gemacht wird, die unseren Respekt und ein gutes Leben verdienen“ so Harje Kaemena.

Guten Zulauf haben inzwischen auch die regelmäßigen Hoffeste und die Führungen für Schulklassen und Kitas, bei denen Kindern und Jugendlichen die Zusammenhänge der ökologischen Milcherzeugung erklärt werden. Dabei lernen sie unter anderem den neu gebauten Kuhstall kennen, den Betriebsleiter Bernhard Kaemena vor allem unter Tierwohlaspekten selbst mitentwickelt hat und die „gläserne“ Eisproduktion, bei der alle Arbeitsschritte von der Milch bis zum fertigen Eis mitverfolgt werden können.

Kontakt

Biohof Kaemena
Blocklander Eisdiele

Niederblockland 6
28357 Bremen

Tel.: 0421 – 273368
Fax: 0421 – 275932

E-Mail: info@kaemena-blockland.de
Web: www.kaemena-blockland.de
Web: www.snuten-lekker.de

•••
UNSERE
GÜTESIEGEL
© 2018 • VHM - Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V. - srv3