UNSERE HOFGESCHICHTE IM Januar

Hofgemeinschaft Marienhöhe

Der als “karg” bezeichnete Standort ist heute Standort für Streuwiesen, Mischwald und beheimatet vom Aussterben bedrohte Haustierrassen.

Der Hof Marienhöhe bei Bad Saarow im Osten Brandenburgs wurde 1928 als Versuchsgut für die Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise eingerichtet. Auf dem sandigen, trockenen Hügel sollte diese damals neue Art der Landbewirtschaftung erprobt werden. Trotz der schwierigen natürlichen Voraussetzungen stellten sich bald Erfolge ein. Während des 2. Weltkrieges erlitt der Hof schwere Verluste. Die Biologisch – Dynamische Wirtschaftsweise wurde jedoch von den verbliebenen Mitarbeitern ohne Unterbrechung auch während der DDR – Zeit fortgeführt. Zu dieser Zeit konnten die Erzeugnisse nur konventionell vermarktet werden. 1991 wurde der Hof in gemeinnützige Trägerschaft überführt. Bewirtschafter ist seitdem die Hofgemeinschaft Marienhöhe. Derzeit leben 35 Menschen aller Altersstufen auf und von dem Hof.

Der ursprünglich kahle Marienhöher Hügel wurde in den vergangenen Jahrzehnten mit Hilfe von Feldhecken in eine abwechslungsreiche Landschaft mit lebensfreundlichem Kleinklima verwandelt. Auf den Äckern wächst das Futter für die Hoftiere und die Nahrungspflanzen für die Menschen, in der Gärtnerei werden Gemüse, Kräuter und Blumen angebaut und auf den Streuobstwiesen reifen die aromatischen Früchte vieler erhaltenswerter Obstsorten. Der den Hof umgebende Kiefernforst wird zu Mischwald umgestaltet. Als für den kargen Standort geeignet haben sich die Haustierrassen gezeigt, die aus Ermangelung an „Spezialleistungen“ vom Aussterben bedroht sind. So zum Beispiel das Deutsche Sattelschwein, das Rote Höhenvieh und die Pommerngans. Diese Rassen werden auf dem Hof nicht nur gehalten, sondern auch gezüchtet. Die Rinder haben von Frühling bis Spätherbst täglich Weidegang. Im Winter erhalten sie Heu, Stroh, Futtermöhren und etwas „Müsli“ aus Getreide, Erbsen und Lupinen. Das Futter stammt ausschließlich aus eigenem Anbau.

Die gesamte Milch der Kühe wird täglich in der hofeigenen Käserei handwerklich zu feinen Rohmilchspezialitäten verarbeitet – von Quark über Frischkäse, Saure Sahne und Sauerrahmbutter bis zu Käsedelikatessen wie „Leichte Marie“, „Herrenkäse“ und „Findling“. Die hofeigenen Produkte – von Gemüse und Obst über Brot, Fleisch, Wurst und natürlich auch die Milchprodukte und Käse – kann man im Hofladen oder auf dem Ökomarkt am Chamissoplatz in Berlin-Kreuzberg kaufen. Die Käsesorte „Leichte Marie“ ist, je nach Verfügbarkeit, auch im Berliner Naturkosthandel erhältlich. Für Betriebsleiterin Katharina Goldammer ist es besonders wichtig „die verschiedenen Betriebszweige zu einem lebendigen Organismus zusammenzufügen und dabei im Zusammenleben sozial verbindliche Formen zu finden. Der Hof Marienhöhe möge auch in Zukunft ein sichtbares Ergebnis unseres unsichtbaren täglichen Ringens um eine zukunftsträchtige Pflege der Schöpfung bleiben!“

Kontakt

Hofgemeinschaft Marienhöhe GbR?
Katharina Goldammer
Marienhöhe 3
15526 Bad Saarow-Pieskow
Tel.: +49 – (0)33631 – 58571

hof-marienhoehe@t-online.de
www.hofkaese.de/hofkaesereien/details/40
www.hofmarienhoehe.de

Verkauf ab Hof:

Dienstags von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr
Samstags von 9:00 bis 12:00 Uhr

•••
 
UNSERE
GÜTESIEGEL
VHM Deutschland
Alte Poststraße 87
85356 Freising
Tel. +49 (0)8161 / 7 87 36 03
Fax +49 (0)8161 / 7 87 36 81
info@milchhandwerk.info
VHM Österreich
Farchen 24
5342 Abersee
Mobil: +43 (0)699 / 19 12 21 00
austria@milchhandwerk.info
VHM Luxemburg
2, Rue de Consdorf
6551 Berdorf
Fax: +352 / 79 93 54
luxemburg@milchhandwerk.info
VHM - Verband für handwerkliche Milchverarbeitung im ökologischen Landbau e.V. · © 2021